In Balance with Leif - Biologische Interventionen

BIOlogische Interventionen
Suchttherapie

Ich biete Ihnen eine qualifizierte ambulante Suchttherapie für

- Alkohol

- Nikotin

- Tabletten

- Amphetamine

- Cannabis

- Kokain

- nicht-Substanz-gebundene Süchte wie Social media, Sex, Pornos, Spielsucht, Gamen und Kaufen

Die Behandlung von Süchten jeglicher Art untergliedert sich immer in 3 Phasen:

1. Entgiftung: Je nach Abhängigkeit kommt es zu mehr oder weniger starken körperlichen und psychischen Entzugserscheinungen.

Zum Teil ist es nötig, diese vorübergehend medikamentös (z.B. mit Valium) zu behandeln.

2. Entwöhnung: Sie erhalten Informationen zu Abhängingkeitserkrankungen (Psychoedukation), erlangen Einsichten in die Funktion und die Ursachen Ihres Konsums (Funktionsanalyse) und lernen Ihre persönlichen Hochrisikosituationen kennen (Risikomanagement).

3. Stabilisierung: Sie wenden in Ihrem alltäglichen Leben alles in der Therapie Erlernte mit Hilfe Ihres Balance Plans an. Es kann zusätzlich hilfreich sein, Sie eine zeitlang medikamentös zu unterstützen mit Anti-Craving Medikamenten wie Acamprosat, aversionstherapeutisch mit Disulfiram oder mit Rezeptorenblockern wie Naltrxon oder Vareniclin.

 

BIOlogische Interventionen
Suchttherapie

Ich biete Ihnen eine qualifizierte ambulante Suchttherapie für

- Alkohol

- Nikotin

- Tabletten

- Amphetamine

- Cannabis

- Kokain

- nicht-Substanz-gebundene Süchte wie Social media, Sex, Pornos, Spielsucht, Gamen und Kaufen

Die Behandlung von Süchten jeglicher Art untergliedert sich immer in 3 Phasen:

1. Entgiftung: Je nach Abhängigkeit kommt es zu mehr oder weniger starken körperlichen und psychischen Entzugserscheinungen.

Zum Teil ist es nötig, diese vorübergehend medikamentös (z.B. mit Valium) zu behandeln.

2. Entwöhnung: Sie erhalten Informationen zu Abhängingkeitserkrankungen (Psychoedukation), erlangen Einsichten in die Funktion und die Ursachen Ihres Konsums (Funktionsanalyse) und lernen Ihre persönlichen Hochrisikosituationen kennen (Risikomanagement).

3. Stabilisierung: Sie wenden in Ihrem alltäglichen Leben alles in der Therapie Erlernte mit Hilfe Ihres Balance Plans an. Es kann zusätzlich hilfreich sein, Sie eine zeitlang medikamentös zu unterstützen mit Anti-Craving Medikamenten wie Acamprosat, aversionstherapeutisch mit Disulfiram oder mit Rezeptorenblockern wie Naltrxon oder Vareniclin.